Die „Königlichen“ kommen

Übersetzt man „Nomen est omen“ wörtlich, ist Gustavo Re der König. Der Logik folgend sind Frau und Kinder des „Re“ die Königlichen. Selten aber hat diese lateinische Redensart, nach der der „Name ein Zeichen“ sei, derart daneben gelegen, wie bei dem bescheidenen, ruhigen und besonnen Gustavo. Immerhin: In der über 100 Jahre jungen Vereinsgeschichte des TC Unna 02 Grün Weiß ist Gustavo, der „Erste“ – und auch das sei angemerkt – der bislang einzige Ex-Weltranglistenspieler, der fortan als Vereinstrainer allein für unseren Club tätig sein wird. Also: So sei die freie Übersetzung des römischen Dichters Plautus  (um 250–184 v. Chr.) Orientierungshilfe: Der Name ist Programm.

gure3Wenn Tennistrainer und –spieler und Ex-Weltranglistenspieler Gustavo Re (42) aktuell zur Arbeit auf den Tennisplatz geht, ist das in seiner Noch-Heimat im argentinischen Buenos Aires ein Katzensprung. Anders ab März dieses Jahres, wenn er seinen neuen Job als Cheftrainer des TC Grün-Weiß im Kurpark Unna antritt – von Buenos Aires 11.533 Kilometer Luftlinie oder 6.223 Seemeilen entfernt. Mit einer Cessna 172 P und einer Reisegeschwindigkeit von 200 km/h bräuchte er für seinen Weg zur Arbeit 58 Stunden, selbst der Airbus A 380 ist bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von fast 1.000 km/h noch einen halben Tag unterwegs – Heimweg nicht inbegriffen…

gureAlso wird Gustavo Re mit seiner Frau Silvia und seinen drei Kindern Lucio (2), Sofia (6) und Gian Marco (8) konsequenterweise nach Unna umziehen, um nachhaltig und langfristig mit und für den TC Grün-Weiß als Cheftrainer arbeiten zu können. Mit Kind und Kegel, Sack und Pack und vor allem mit viel Optimismus und Engagement für sich, seine junge Familie und für unseren Verein im Gepäck wird Gustavo Re am 27. Februar 2016 in Frankfurt landen. Bis dahin bleibt nicht viel, aber sicherlich ausreichend Zeit für uns als Mitglieder, eine ausreichend große Wohnung oder Doppelhaus-Hälfte möglichst nahe zu unserer Anlage und seiner Arbeit im Kurpark zu finden. Allemal aber genügend Zeit, um für eine Ersteinrichtung und –ausstattung zu sorgen, seien es Möbel, Geschirr oder Dinge des täglichen Lebens… Wir holen die Sachen ab und lagern sie ein.

Also, die herzliche Bitte des Vereins: Engagieren wir uns für Gustavo und seine Familie, um einen guten Start in eine hoffentlich lange und erfolgreiche gemeinsame Zukunft zu ermöglichen. Schließlich geht es darum, ein „königliches Haus“ zu finden, das unseren neuen Sportfreunden ein Palast sein mag.

Bilder: Gustavo Re, bei seinem ersten Besuch in Unna hatte er im Museum für internationale Lichtkunst richtete er seinen Blick auf den Punkt, auf unseren und seinen neuen Verein. Das kleine Bild zeigt Gustavo bei seinem Spaziergang im für ihn völlig ungewohnten Schnee.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.